Landau & Kindlbacher
DEEN
D-E
Kantine Spiegel Verlag
Hamburg

FEELING „A DAY OUT“ - Relaxen, den Alltag für einen Moment hinter sich lassen, ist das Konzept des neuen Kasinos des Spiegel-Verlagsgebäudes in Hamburg. Dabei werden die stringenten Grenzen und Raumlinien aufgelöst und spielerisch überlagert. 

Der Materialkanon der Hochbauarchitektur bezieht sich auf die klassische skandinavische Architektursprache, Brücken, Stege, Helles Holz, die Farbe Weiß. Die Architektur erzeugt eine freundliche und lichte Raumatmosphäre. Die perfekten aber kühlen Oberflächen des Atriums werden transformiert. Das Thema Strandgut steht hier Pate für die Entwicklung der patinierten und atmosphärischen Oberflächen, der Böden, Tische und Dekorationen. Der Besucher des Casinos soll sich in seiner Pause absolut wohl fühlen. Haptisch positive Materialien der Möbel setzen hier in den Entspannungszeiten einen angenehmen Kontrapunkt zu den Materialien des Büroalltags. Das expressive Raumvolumen des 14 geschossigen Atriums fließt über das Casino auf die großzügige Platzanlage und hinab zur Elbe. Die Materialsprache für das Casino wird aus dieser Kraft entwickelt und zusätzlich um ein sinnliches Moment bereichert. Für die Sondermöbel wie Bar, Terminals, Aktionstisch und Anrichten werden Bootsähnliche Volumen aus weißem Corian entwickelt. Optimal in Funktion und Lebensdauer, gliedern diese Elemente die unterschiedlichen Zonen des Casinos. Stapelstühle und faltbare Tische ermöglichen die problemlose Umgestaltung des Casinos je nach Bedürfnis und Größe der Veranstaltung.