Landau & Kindlbacher
DEEN
D-E
Latham & Watkins, Maximilianshöfe
München

Für die international agierende Anwaltskanzlei wurde im Maximilianshof an der Maximilianstraße ein hochwertiger Innenausbau mit einem großzügigen Mandantenbereich mit Empfang und Konferenzbereich sowie Büroflächen, Back-Office und Bibliothek realisiert. Wie bei der Gestaltung der Büroflächen im Bürkleinbau im Jahr 2007, liegt der Fokus neben der gestalterischen Umsetzung der Corporate Identity in der Qualität der Ausführung.

Höchste Anforderungen an Materialität und Oberflächenbeschaffenheit, Lichtführung, farbliche Akzente und die unsichtbare Integration der Medientechnik in den Konferenzbereichen stehen im Vordergrund.

Hochwertig verarbeitetes Holz für den Empfangstresen in Kombination mit matten und spiegelnden Glasflächen in warmen erdigen Farbtönen, helle Holzdielen und rote Farbtupfer in Form einer losen Möblierung schaffen das passende Entree für den Empfangsbereich der Kanzlei. Der besonderen baulichen Situation des Gebäudes folgend – raumhohe Fachwerkträger fangen die statischen Lasten des denkmalgeschützten Gewölbes im darunter liegenden Geschoss ab – wird die Dynamik dieser Architektur in die gestalterische Umsetzung mit eingebunden. Konferenzräume in verschiedenen Größen und technischer Ausstattung sowie ein zusammenschaltbarer Boardroom für 30 Personen lassen sich nach Bedarf über textile Elemente separieren oder sich optisch über die filigranen Trennwände aus Glas zusammenfassen.

 

Die Bürobereiche bieten über Besprechungsinseln und eine mittig angeordnete Ordnerablage vielfältige Kommunikationsflächen für informelle interne Besprechungen, so dass die Einzelbüros weitestgehend von Ablageflächen freigehalten werden können. Die hauseigene Bibliothek, Teeküchen, Nebenräume und Service-Facilities sind in die großzügige Bürofläche integriert.

Bauherr: Latham & Watkins LLP
Aufgabe: Empfang, Konferenzbereiche, Arbeitsplätze/Kommunikationszonen, Bibliothek, Lunchroom
Fläche: 2000 m2
Fertigstellung: 2014