Landau & Kindlbacher
DEEN
D-E

News

22.01.2019

Fertigstellung Neubau Verwaltungs- und Produktionsgebäude Reviderm

Das Grundstück befindet sich am Rand eines Gewerbegebiets am Übergang zum Grünraum. Ein Baukörper vereint die Funktionen der Verwaltung, der Produktion sowie des Lagers und ermöglicht gleichberechtigte, miteinander verbundene Arbeitsplätze für alle Mitarbeiter. Gleichzeitig bietet die kompakte Bauweise eine effiziente Flächenausnutzung. Um die großformatige Struktur des Baukörpers aufzulockern, wurden zwei Innenhöfe integriert. Sie bieten eine hohe Aufenthaltsqualität als Gemeinschaftsflächen. Eine weitere Staffelung erhält der Baukörper durch die differenzierte Höhenentwicklung, welche die Anforderungen der verschiedenen Nutzungseinheiten und Funktionen im Inneren ablesbar macht. Das Gebäude ist als Massivbau konzipiert mit größtenteils tragenden Außenwänden, Stahlbetonstützen sowie aussteifenden massiven Kernen. Schon während des Wettbewerbs spielten Gedanken zu Nachhaltigkeit und Energieeffizienz eine große Rolle, weswegen man sich für ein Spiel aus offenen und geschlossenen Flächen – eine Lochfassade mit großflächigen Verglasungen für die Sonderbereiche wie Lobby, Cafeteria und Schulungsbereiche – entschieden hat. So sind die jeweiligen Nutzungen auch in der Fassade ablesbar. Analog zu den hergestellten Beauty-Produkten wurde nach einem Material gesucht, das eine Assoziation zum cleanen, auf Farbe verzichtenden Look von Reviderm herstellt. Gefunden wurde eine Betonmischung aus gesäuertem und hydrophobierten Weißzement, die das gewünschte Erscheinungsbild wiederspiegelt. Zudem wurde eine Sandwichkonstruktion aus Fertigteilen (180 mm tragende Stahlbeton-Stützen mit Wärmedämmung, 80-230 mm dreidimensional geformte Wetterschale mit einer Oberfläche aus Weißzement) gewählt, die im Werk vorgefertigt werden und als fertige Bauteile vor Ort montiert werden konnte. Die Materialität der Fassade fasst die unterschiedlichen Funktionsbereiche und Gebäudehöhen zu einem homogenen Baukörper zusammen. Je nach Sonneneinfall und Tagesstimmung zeigt sich eindrucksvoll die Plastizität der Gebäudehülle. Bauherr:Reviderm AGBauaufgabeVerwaltungs- und ProduktionsgebäudeFlächeca. 5.200 m2Fertigstellungbeschr. Wettbewerb 2012, Fertigstellung Frühjahr 2018 [ mehr ... ]


21.12.2018

Frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr!

Bitte beachten Sie, dass unser Büro vom 21.12.2018 bis einschließlich 06.01.2019 geschlossen ist. Ab dem 7.1.2019 sind wir wieder für Sie erreichbar. [ mehr ... ]


21.12.2018

Gerhard Landau ist Juror bei den Archi-World Academy Awards 2019

Gerhard Landau ist Juror bei der aktuellen Ausgabe der Archi-World Academy Awards 2019. Der 2012 ins Leben gerufene Award vereint relevante Themen der Architektur in einem Preis und genießt inzwischen internationalen Ruf. Die Preisverleihung und Ausstellung der prämierten Arbeiten findet im Rahmen der BAU 2019 am 16. Januar 2019 in München statt. Mehr Informationen unter: www.awacademy.org [ mehr ... ]


20.12.2018

Neues in der Mediathek

In den letzten Wochen haben uns viele schöne neue Veröffentlichungen unserer Arbeiten erreicht! Viel Spaß beim stöbern > link [ mehr ... ]


04.12.2018

Richtfest Wohngebäude St. Anna Straße, München-Lehel

Im Oktober 2018 konnte beim Wohngebäude St. Anna Straße in München-Lehel Richtfest gefeiert werden. Das gegenüber des St.-Anna-Platzes gelegene Wohngebäude wird über fünf Wohnungen verfügen, die sich auf die Obergeschosse und ein Dachgeschoss verteilen. Durch Balkone an der Ostfassade und einem Terrassengerüst im Koppelbau entstehen attraktive Freiflächen mit unverbautem Blick Richtung Innenstadt. Die bestehenden Ladenflächen im Erdgeschoss bleiben erhalten. Das Wohngebäude fügt sich in seinen farblich abgestimmten Materialien und der klaren Formsprache in die umgebende Bebauung ein. Die helle Putzfassade des Wohnhauses wird durch Natursteinfaschen an den Fenstern akzentuiert. Der mit Naturstein bekleidete Sockel bildet optisch eine Einheit mit dem ebenfalls mit Naturstein bekleideten Koppelbau. Bauherr:Legat LivingFläche:5 Wohneinheiten, 140 - 220 m21 Gewerbeeinheit [ mehr ... ]


04.12.2018

Richtfest Wohn- und Geschäftshaus Ismaninger Strasse in München-Bogenhausen

Wo der Charme des gutbürgerlichen Stadtteils Bogenhausen mit vielfältigem Kulturangebot und die Lebendigkeit von Haidhausen zusammentreffen, entsteht im gewachsenen heterogenen Bestand mit den „Troger Höfen“ ein zeitgenössisches Ensemble aus hochwertiger Wohnanlage und Boardinghaus. Zwischen der Ismaninger Straße und der Trogerstraße umschließen die Neubauten zwei unterschiedlich ausgebildete Innenhöfe. Verbunden mit dem Innenhof der Trogerstraße 19 sind die drei Höfe in ihren unterschiedlichen Qualitäten erlebbar und schaffen eine Wegebeziehung durch den ganzen Block.Zum Blockrand nimmt die Fassade die Struktur der umgebenden Bebauung auf, sowohl in der Traufhöhe als auch gestalterisch durch das Wiederaufgreifen von Materialien, Farben, Verkleidungen und Metallarbeiten. Das Ensemble kombiniert zwei verschiedene Wohnkonzepte – neben der Wohnanlage mit 44 Wohneinheiten im Rückgebäude entstehen 38 Apartments im Boardinghaus für das Wohnen auf Zeit. Eine zweigeschossige Tiefgarage und Gastronomieflächen im Erdgeschoss ergänzen das Angebot. Während der zur Straße gewandte Baukörper sich mit einer Lochfassade dem Bestand angleicht, zeigt sich das Wohnen zum ruhigen Innenhof mit einer zurückhaltenden Putzfassade offen und transparent. Private Freiräume, Raumhöhen bis zu 2,93 Meter, hochwertige Materialien und zeitgemäße technische Ausstattung ergänzen die besondere Wohnatmosphäre.  Bauherr:Legat Living  Fläche:Grundstücksfläche: 2.540 m2Wohnfläche: 5.900 m2Nutzfläche Gewerbe: 200 m266 Wohnungen, Gewerbe, 68 Stellplätze[ mehr ... ]


17.11.2018

Projektvorstellung Interior Design für das Ameron Hotel Hohenschwangau

An einem der bekanntesten Orte Deutschlands, zu Füßen der beiden Ludwigschlösser Hohenschwangau und Neuschwanstein, wird bis Februar 2019 das neue AMERON Hotel & Resort Hohenschwangau entstehen. Authentizität und zeitlose Gestaltung prägen das Interior Design, das von Landau + Kindelbacher entwickelt wird. Das 100 Jahre alte Gebäudeensemble um die Traditionshäuser Alpenrose, Jägerhaus und Schlosshotel Lisl wird saniert und durch sorgsam gesetzte Neubauten zu einer Einheit ergänzt. Als wiederkehrendes Element zieht sich das Motiv der Alpenrose als roter Faden durch die Gestaltung – von eigens entwickelten Lichtelementen, Raumteilern bis zu Möbelgriffen und Accessoires. Die bestehende Architektur der Bestandsbauten und die Inspiration aus der umgebenden Landschaft mit dem Blick auf den Alpsee werden aufgenommen und fließen in die Gestaltung des Eingangsbereichs, der verschiedenen Restaurationsbetriebe und der Zimmer ein. Je nach Anlass und Tageszeit können die Gäste zwischen unterschiedlichen Angeboten wählen, vom rustikalen Stüberl, über das Sarlettl im Wintergarten oder dem exklusiven Herrenzimmer und der Bar für den Abendbetrieb. Verbindendes Element ist die Verwendung von hochwertigen und natürlichen Materialien, wie Natursteinböden und Holzdielen in Verbindung mit Schwarzstahl, Leinen, Filz und Loden. Auch die 135 Zimmer verteilen sich auf verschiedene Gebäudeteile und unterscheiden sich damit in ihrer Gestaltung. Regionale Materialien, fein eingesetzte Textilien werden ergänzt durch eine Farbpalette aus kräftigen Blautönen. Das Understatement des Designs wird der einzigartigen Mischung aus Historie und Natur des Ortes gerecht. Aufgabe:135 ZimmerTagungs- und Spa-Bereich GastronomieangeboteBetreiber: AMERON Hotel & ResortEntwickler: Wittelsbacher Ausgleichsfonds (WAF)Architektur:Arbeitsgemeinschaft Hotel Hohenschwangau, Architekt Wegmann // BKLS Architekten + StadtplanerInnenarchitektur:Landau + Kindelbacher Architekten - Innenarchitekten [ mehr ... ]