Landau & Kindlbacher
DEEN
D-E

News

14.09.2020

Fertigstellung Wohnanlage Friedrichstraße, München-Schwabing

Der Neubau der Wohnanlage bildet als hochwertig gestalteter Stadtbaustein den Auftakt zur Friedrichstraße. Mit der klassischen Gliederung in ein Sockelgeschoss aus Naturstein und einer fein gegliederten Lochfassade mit teils bodentiefen Atelierfenstern bietet der Baukörper ein hochwertiges Angebot an Wohnraum und schließt zugleich die städtebauliche Situation mit einer Blockrandbebauung. In Maßstab, Materialität und Fassadenstruktur fügt sich der Neubau in das Spannungsfeld zwischen den gründerzeitlichen Bauten der Umgebung und der sachlichen, durch Glas und Balkone geprägten Fassade des Nachbargebäudes von Sep Ruf aus den frühen 50er-Jahren ein und erzielt dennoch eine prägende Eckwirkung. Bewusst wurde das Flachdach mit Staffelgeschoss als Anknüpfungspunkt an Rufs Entwurf gewählt. Aber als Übersetzung in die Neuzeit auch die dekorativen Fundstücke aus dem Jugendstil in Form der Ornamente in der Putzfassade und der Gestaltung der Geländer aufgegriffen Eine zentrale repräsentative Eingangshalle mit Doppelliftanlage setzt das außergewöhnliche Ensemble in den Innenraum fort. Neben dem repräsentativen Neubau an der Friedrichstraße / Ecke Franz-Joseph-Straße ergänzt ein modernes Hofhaus im Hinterhof das Ensemble. Wie in den typischen Schwabinger Quartiersblöcken ist ein großzügiger begrünter Innenhof das Herzstück der Anlage, während in fußläufiger Entfernung der Habsburger Platz sowie der Leopoldpark zur Erholung einladen. Die besondere Lage im Herzen von Schwabing ermöglicht unterschiedliche Raumqualitäten und Blickachsen – in die ensemblegeschützten Baudenkmäler der Umgebung bis in die Baumwipfel der umliegenden Grünflächen. Präzise Details und die Verwendung zeitgemäßer Materialien macht die moderne Interpretation des Schwabinger Blocks aus.       Bauherr: Legat Living Wohnfläche: 70 Wohneinheiten, 1- bis 5-Zimmer Wohnungen von 22 bis 149 m2 Penthouses und ein Stadthaus von 233 bis 427 m2 2-geschossige Tiefgarage mit 73 Stellplätzen Baubeginn: 2018 Fertigstellung: 2020 [ mehr ... ]


14.09.2020

Fertigstellung Wohn- und Geschäftshaus Ismaninger Strasse in München-Bogenhausen

Wo der Charme des gutbürgerlichen Stadtteils Bogenhausen mit vielfältigem Kulturangebot und die Lebendigkeit von Haidhausen zusammentreffen, entsteht im gewachsenen heterogenen Bestand mit den „Troger Höfen“ ein zeitgenössisches Ensemble aus hochwertiger Wohnanlage und Boardinghaus. Zwischen der Ismaninger Straße und der Trogerstraße umschließen die Neubauten zwei unterschiedlich ausgebildete Innenhöfe. Verbunden mit dem Innenhof der Trogerstraße 19 sind die drei Höfe in ihren unterschiedlichen Qualitäten erlebbar und schaffen eine Wegebeziehung durch den ganzen Block.Zum Blockrand nimmt die Fassade die Struktur der umgebenden Bebauung auf, sowohl in der Traufhöhe als auch gestalterisch durch das Wiederaufgreifen von Materialien, Farben, Verkleidungen und Metallarbeiten. Das Ensemble kombiniert zwei verschiedene Wohnkonzepte – neben der Wohnanlage mit 44 Wohneinheiten im Rückgebäude entstehen 38 Apartments im Boardinghaus für das Wohnen auf Zeit. Eine zweigeschossige Tiefgarage und Gastronomieflächen im Erdgeschoss ergänzen das Angebot. Während der zur Straße gewandte Baukörper sich mit einer Lochfassade dem Bestand angleicht, zeigt sich das Wohnen zum ruhigen Innenhof mit einer zurückhaltenden Putzfassade offen und transparent. Private Freiräume, Raumhöhen bis zu 2,93 Meter, hochwertige Materialien und zeitgemäße technische Ausstattung ergänzen die besondere Wohnatmosphäre.  Bauherr:Legat Living  Fläche:Grundstücksfläche: 2.540 m2Wohnfläche: 5.900 m2Nutzfläche Gewerbe: 200 m266 Wohnungen, Gewerbe, 68 Stellplätze[ mehr ... ]


26.08.2020

Wettbewerb Hochhaus für eine Firmenzentrale

Am westlichen Stadtrand von München entsteht entlang der Bodenseestraße, in unmittelbarer Nähe zum Mahatma-Gandhi-Platz, ein neues Stadtteilzentrum für Freiham. Der Bau einer neuen Firmenzentrale soll das städtebaulich geplante Ensemble aus 3 Hochpunkten vervollständigen. Der Besucher taucht bereits bei seiner Ankunft ins Unternehmen ein, das Foyer verbindet für das Familienunternehmen wichtige Räumlichkeiten. Firmengeschichte, technischer Fortschritt, Customer Journey sowie Betriebsgastronomie werden über diese Halle erfahren und erschlossen.  Der großzügige Luftraum verbindet visuell das Foyer mit dem zentralen Konferenz- und Schulungsbereich und offeriert somit weitere vielfältige Blickbeziehungen innerhalb des Gebäudes. Diese Geste und die offene Fassadengestaltung machen Teile des Technikums und der Ausstellungsfläche bereits von außen erlebbar. Das Gebäude ist mit seiner vertikalen Zonierung und seiner entworfenen Bürowelt flexibel nutzbar und vermietbar. Die beiden obersten Geschosse des Turms stellen eine weitere Besonderheit dar. Hier soll die Anordnung von Vorstandsbüros, Communication Hub und Break-Out-Zonen, mit dem besonderen Ausblick in Richtung Voralpenland, die Kommunikation zwischen Mitarbeitern untereinander und dem Vorstand fördern und stärken.Die entworfenen Grünzonen und Freibereiche verteilen sich über mehrere Ebenen in und um das Gebäude. Der Eintritt in das neue Stadtquartier wird über eine lichtdurchflutete und begrünte Rampensituation in Szene gesetzt.  Durch die Blockrandbebauung entsteht ein ruhiger, großzügiger Innenhof, der mit seinen organisch geformten Pflanzbeeten Inseln der Natur im urbanen Kontext schafft. Der Bezug zur Natur durch die verschiedenen Grünzonen, mit ihren unterschiedlichen Qualitäten, Atmosphären und Ausblicken soll Kreativität und Wohlbefinden fördern, Klarheit schaffen und den gesundheitlichen, körperlichen und psychischen Zustand der Mitarbeiter positiv beeinflussen. Die Gestalt des Gebäudes wird durch vorgehängte Betonfertigteile in unterschiedlichen Ebenen geprägt. Der städtebaulich abgesetzte Hochpunkt wird durch die Weiterführung der Arkaden in der Fassadenebene vertikal betont und zusammengefasst. Die Blockbebauung setzt sich mit einem höheren geschlossenen Anteil vom Hochpunkt gestalterisch ab. In Teilen durchlaufende Gesimsbänder fassen das Ensemble als ein Gesamtgefüge zusammen. Der entwerferische Grundgedanke der offenen und kommunikativen Nutzung der beiden obersten Geschosse des Turms wird bereits von außen als besonderer Ort ablesbar gestaltet. Die bis dahin klassische Elementfassade springt zurück und setzt sich mit abgerundeten Ecken von den unteren Geschossen ab. Der Sonnen- und Blendschutz wird über motorisch steuerbare, bedruckte Glaslamellen hergestellt. In Abhängigkeit der Witterung ändert sich somit der Ausdruck des Gebäudes.  Bei der Auswahl der Materialien stand sowohl die Wertigkeit des Gesamtbauwerks als auch die Langlebigkeit des Stadtbausteins im Vordergrund. Die weiß eingefärbten Betonfertigteile werden im Bereich der Gesimsbänder und Attiken durch warme Metalloberflächen ergänzt und geschützt. Die Komplexität der unterschiedlichen Fassadenebenen lassen sich mit einfachen Elementen vorfabrizieren. [ mehr ... ]


26.08.2020

Relaunch Website

UNA NAU, ein Berliner Studio für Design, Nachhaltigkeit und digitale Transformation, unterstützt Landau + Kindelbacher bei der Neukonzeption des Internetauftritts.Bleiben Sie neugierig – demnächst mehr! > unanau.com [ mehr ... ]


02.07.2020

Startschuß Redesign Zimmer mit Bergblick Haus Wallberg

Als letzten Baustein der fünf Gebäude des Ensembles wurde ein Umbaukonzept für die Gästezimmer des Haus Wallberg / Hotel DAS TEGERNSEE erarbeitet. Aus dem Design für die großzügigen Doppelzimmer mit Loggia mit Blick auf den See, entwickelt sich das Konzept für die Zimmertypen mit Bergblick und die Flure weiter. Diese spannen nicht nur räumlich, sondern auch gestalterisch einen Bogen zwischen den unterschiedlichen Zimmertypen.Bereits vor 12 Jahren wurden die Zimmer von Landau + Kindelbacher gestaltet, weshalb die neuerliche Maßnahme, die Anpassung auf die heutigen Anforderungen eines Hotelgastes, für das Büro eine besondere Aufgabe darstellt. In Ergänzung zum bestehenden Angebot sollen die neuen Räume sich im Ensemble wiederfinden, aber trotzdem eine eigenständige Designsprache ausbilden.Bis Weihnachten 2020 wird die Umgestaltung der Bergblickzimmer und Suiten abgeschlossen sein.38 Zimmer / SuitenFertigstellung 1. Bauabschnitt Mai 2020Fertigstellung 2. Bauabschnitt Dezember 2020 [ mehr ... ]


17.06.2020

Architektouren 2020 - digital

Seit Jahren haben sich die "Architektouren", die jährliche Leistungsschau bayerischer Architektur, als feste Institution am letzten Juni-Wochenende im Veranstaltungskalender etabliert. Doch anstelle offener Türen, regionaler Busfahrten zu den Projekten, den kinderArchitektouren und der Wanderausstellung präsentieren sich die "Architektouren 2020" coronabedingt erstmals ausschließlich digital. Die Architektouren-Projekte 2020 sind daher alle online gestellt – hier finden Sie unser Projekt Hotel Ameron Neuschwanstein - , auch das Booklet wird trotzdem produziert und kann bei der Bayerischen Architektenkammer bestellt werden. Unter dem Titel: Nahaufnahme: "Ressource Architektour - Eine Tour durch Bayern zu ausgewählten Projekten der Architektouren 2020" sendet der Medienpartner Bayern 2 am Freitag, den 19. Juni 2020 um 15.30 eine Sendung zum Thema, die anschließend als Podcast abrufbar ist.  [ mehr ... ]


29.05.2020

Redesign Zimmer mit Seeblick Haus Wallberg

Als letzten Baustein der fünf Gebäude des Ensembles wurde ein Umbaukonzept für die Gästezimmer des Haus Wallberg / Hotel DAS TEGERNSEE erarbeitet. Aus dem Design für die großzügigen Doppelzimmer mit Loggia mit Blick auf den See, entwickelt sich das Konzept für die Zimmertypen mit Bergblick und die Flure weiter. Diese spannen nicht nur räumlich, sondern auch gestalterisch einen Bogen zwischen den unterschiedlichen Zimmertypen.Bereits vor 12 Jahren wurden die Zimmer von Landau + Kindelbacher gestaltet, weshalb die neuerliche Maßnahme, die Anpassung auf die heutigen Anforderungen eines Hotelgastes, für das Büro eine besondere Aufgabe darstellt. In Ergänzung zum bestehenden Angebot sollen die neuen Räume sich im Ensemble wiederfinden, aber trotzdem eine eigenständige Designsprache ausbilden.Inspiriert von der Schönheit des Sees, steht die Natur in der Gestaltung erneut Pate. So eröffnet sich durch die besondere Positionierung des Bettes bereits beim Aufwachen der traumhafte Blick auf den Tegernsee und das umliegende Bergpanorama. Tiefe Balkone und ein offener Lounge-Bereich komplementieren die moderne Gestaltung, welche vordergründig auf zarte Farben in den Tönen Blau und Beige setzt.38 Zimmer / SuitenFertigstellung 1. Bauabschnitt Mai 2020Fertigstellung 2. Bauabschnitt Dezember 2020 [ mehr ... ]


Treffer 1 bis 7 von 196
<< Erste < Vorherige 1-7 8-14 15-21 22-28 29-35 36-42 43-49 Nächste > Letzte >>