Wohnhaus am See
Landau & Kindlbacher
DEEN
D-E
Wohnhaus am See

 

 

Grundstücke mit Seezugang im Münchner Fünfseenland sind rar. Umso glücklicher dürfen sich die Bauherren des Wohnhauses schätzen über die traumhafte Lage und den Panoramablick in das bayerische Alpenvorland. Das Grundstück zeichnet sich durch eine starke Hanglage mit einem gewachsenen Baumbestand aus so dass sich der Eingang auf dem Straßenniveau mit einem zweigeschossigen Wohnraum in den Dachraum erstreckt. Anstelle eines großen Baukörpers verteilt sich das Raumprogramm des Wohnhauses mit dem anschließenden Nebengebäude auf zwei getrennte Volumen, die sich als einfache und kompakte Baukörper entwickeln. Die archetypische Bauform nimmt die lokale Formsprache auf, zeitgemäß übersetzt in Materialität und Anforderung an Raumnutzung. Der massive Sockel aus Naturstein aus Wachenzeller Dolomit scheint aus dem Hanggrundstück herauszuwachsen, während die hinterlüftete Holzfassade aus sägerauer Fichte die Verbundenheit zur Umgebung symbolisiert, aber durch Form und Farbigkeit modern interpretiert wird. Während sich die Fassade zur Straße eher geschlossen zeigt, öffnet sich das Wohnhaus zum See hin.

 

Im Mittelpunkt des Entwurfs steht der Ausblick auf die umgebende Landschaft. Gezielt gesetzte Öffnungen ermöglichen vielfältige Blickbeziehungen auf den See und die umgebenden Hügel des Voralpenlands. Wie ein Passepartout umrahmt das ungewöhnlich große, stützenfreie Panoramafenster mit einer Breite von 7,44 Meter und Höhe von 2,30 Meter die Natur, die sich je nach Tages- und Jahreszeit immer wieder verändert. Um dem Wunsch des Bauherrn nach möglichst schlanken Fassadenprofilen zu entsprechen, wurde nach einer konstruktiven Lösung gesucht, der die komplexen funktionalen und gestalterischen Anforderungen verbindet. So wurde die Stahlkonstruktion an einen außenliegenden Träger angebunden, der vom Betondach abgehängt wird und mehrere Funktionen erfüllt – von der statischen Aussteifung der kompletten Stahl-Glasfassade bis zur Aufnahme des Holz-Lamellen-Blendschutzes und des textilen Sonnenschutzes zur Verschattung. Auch im Innenraum spiegelt sich der Wunsch nach Natürlichkeit wieder. Einige wenige Materialien wie die Verwendung des Natursteins (Pietra Piasentina) und Eichendielen in unterschiedlichen Breiten werden durch punktuell gesetzte Farb- und Materialakzente ergänzt.

Fertigstellung:2016